Kühlbox gewinnt Sächsischen Staatspreis für Design

Zwei Nachwuchsdesigner der TU Dresden gewinnen für Labor-Kühlbox Sächsischen Staatspreis für Design.

Tina Bobbe, Absolventin des Technischen Designs im Studiengang Maschinenbau, und Hauke Lerche, Maschinenbaustudent im 5. Semester, wurden am 24. Oktober 2016 für ihr Tieftemperatur-Laborgerät „Cryo Micro Station (CMS)“ mit dem Sächsischen Staatspreis für Design ausgezeichnet. Der mit 3.000 Euro dotierte 2. Preis in der Kategorie Nachwuchsdesign wurde am Montagabend im Albertinum Dresden verliehen.

Eine weiße Kühlbox, nur 90 x 30 x 45 cm groß, kann Medizintechnik und Umweltanalytik revolutionieren. Die CMS sieht so steril aus wie die High-Tech-Labore, in denen sie zum Einsatz kommen soll und macht erstmals markerfreie Untersuchungen im Bereich der Fluoreszenzanalyse möglich. Damit lassen sich beispielsweise Krankheitserreger diagnostizieren, Antikörper nachweisen oder einfache Veränderungen im Stoffwechsel aufzeigen. Hierfür kann bei Temperaturen von bis zu -263 Grad Celsius die Fluoreszenz genutzt werden, die ein Molekül von sich aus hat - ohne die Zugabe sichtbarmachender Stoffe, sogenannter Marker. Bisherige Laborkühlgeräte, sogenannte Kryostaten, kühlen die Proben losgelöst von deren Anwendung in der Tieftemperatur-Fluoreszenzanalyse. Die Untersuchung selbst findet daher bisher nur bei Raumtemperatur und unter Zugabe von Markern statt. Die CMS der beiden Nachwuchsdesigner verbindet nun erstmals den Kryostat mit dem Untersuchungsinstrument. Das innovative Tieftemperatur-Laborgerät ist zudem so gestaltet, dass es mit jedem vorhandenen Fluoreszenz-Mikroskop gekoppelt werden kann. Das verspricht naturnahe Untersuchungsergebnisse, mehr Flexibilität und weniger Kosten für die Branche. 

Die Jury lobte die Verbindung einer hohen Funktionalität mit einem ergonomischen Design. „Tina Bobbe und Hauke Lerche haben gezeigt, dass sie ihr bei der Ausbildung erworbenes Wissen in der Praxis mit überzeugender Qualität anwenden können. Sie sind in der Lage, auch mit schwierigen technischen und produktspezifischen Anforderungen einen ausgezeichneten sowie ästhetischen Designentwurf mit einer hohen Produktreife zu erarbeiten“, so Sebastian Wolfram, Jurymitglied und Leiter von WOLFRAM Design/Engineering, in seiner Laudatio.

„Ich freue mich, dass sich unsere Studierenden nach dem Sieg 2014 erneut im Nachwuchsdesign durchgesetzt haben. Die Cryo Micro Station ist ein in allen Facetten durchdachtes Produkt, das ästhetischen wie funktionalen Kriterien gleichermaßen entspricht. Der Preis zeigt, dass wir mit unserer Ausbildung an der TU Dresden absolut konkurrenzfähig zu etablierten Designhochschulen sind.“, so Jun.-Prof. Jens Krzywinski, Inhaber der Juniorprofessur für Technisches Design an der Fakultät Maschinenwesen der TU Dresden.

Tina Bobbe und Hauke Lerche haben das CMS-Produktdesign für das Dresdner Startup Nanoscopix entwickelt. „Mein ganzes Studium hindurch war der Sächsische Staatspreis allgegenwärtig. Unglaublich, dass ich ihn jetzt selbst gewonnen habe“, so Tina Bobbe. Das Gründungsprojekt steht gerade in Verhandlungen mit Investoren.  

Der Sächsische Staatspreis für Design wird alle zwei Jahre verliehen. Dieses Jahr stand der Wettbewerb unter dem Motto „Nachhaltigkeit durch Design – Verantwortung für die ZUKUNFT“ und wurde vom Sächsischen Staatsminister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Martin Dulig verliehen. Der Designpreis ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert und wurde in vier Kategorien ausgelobt.

Informationen für Journalisten

Tina Bobbe

Juniorprofessur für Technisches Design

Tel.: +49 351 463-35798

Mobil: +49 157 738 38462
tina.bobbe(at)tu-dresden.de

 

Jun.-Prof. Dr.-Ing. Jens Krzywinski

Juniorprofessur für Technisches Design

Tel.: +49 351 463-35750

jens.krzywinski(at)tu-dresden.de

 

Autorin: Katja Lesser